Apps, die dich abhören – gehört auch dein Smartphone dazu?

Die Smartphone-App als Spion

Offenkundig gibt es ungefähr 1000 Apps für das Smartphone, die in der Lage sind, ihren Nutzer abzuhören. Sogar durch die Hosentasche hindurch.
Angeblich werde nicht das Gespräch des Nutzers aufgenommen, sondern die Apps würden nur auf Tonfetzen von Filmen, Musik oder Werbung reagieren.

Die verantwortliche Firma will bislang nicht offenlegen, um welche Apps es sich handelt.
Wer auf Nummer Sicher gehen wolle, könne die Abhörfunktion bei bestimmten Smartphones abschalten. Oder letztlich nicht die entsprechenden Apps installieren.

Mehr wird dazu hier berichtet:
Lauschangriff auf das Smartphone via stern.de
Das Spiel auf deinem Handy verfolgt vielleicht, was du im Fernsehen guckst (auf Englisch via New York Times)

Rechtlich schwierig

Firmen, die solche Apps anbieten, können sich in der Regel darauf berufen, dass der Nutzer mit der Installation ihren Geschäftsbedingungen zustimmt und damit eben auch dem “Tracking”. Das ist theoretisch der “Handschlag”, der beim Geschäftsabschluss gemacht wird, nachdem sich die Parteien über die Bedingungen geeinigt haben.
Doch mal ehrlich:
Wer liest all die kleinen Zeilen der AGB von Apps und anderen Software-Tools?
Natürlich liegt es zuerst in der Verantwortung der Verbraucher. Keiner wird gezwungen, solche Apps zu installieren.
Andererseits wäre es vielleicht Zeit, eben solche Datensammel-Kraken offenkundiger zu machen. Quasi per Gesetz dazu zu verpflichten, dass sie Abhör-Mechanismen als “Warnung” vor der Installation anzeigen müssen. Eben, weil das Sammeln von Informationen so ein intimer Bereich ist. Man denke zum Beispiel auch an Minderjährige, die oft ohne Kontrolle der Eltern sonstwas für Zeugs auf ihren Smartphones haben.

Technische Möglichkeiten

Auf jeden Fall zeigen uns die “Spionage-Apps” (ich weiß, der Begriff klingt überzogen, weil der sorgfältig lesende Nutzer dem Aushorchen ja zustimmt), was technisch möglich ist. Hoffen wir mal im obigen Fall, dass tatsächlich “nur” Tonabschnitte aus dem Fernsehen mitgeschnitten werden. Doch wenn das möglich ist, dann ist es ebenso möglich, alle anderen akustischen Signale zu speichern. Vielleicht den Ehestreit, das Gespräch im Büro oder was gerade einer Freundin anvertraut wird.

Lies auch:
Wenn Angry-Birds-Spieler ausspioniert werden
Smart-Toys: Überwachung im Kinderzimmer

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.