Insekten-Drohnen und andere Mikro-Drohnen

Gibt es sie überhaupt?
Diese Insekten-Drohnen? Drohnen in Form einer Mücke?
Hier wird davon berichtet: „Mücken-Drohne: Insekten sind bessere Überwachungsdrohnen„.
Andere wiederum erklären die Spionage-Mücke zu einem Internet-Hoax: „Sehr wahrscheinlich handelt es sich bei dem Bild um eine Fotomontage.“ (Zitat bei T-Online – Seite aufgerufen am 02.12.2017)

Micro Air Vehicle

Wie dem auch sei:
Natürlich wird daran gearbeitet, kleinere Drohnen zu produzieren.
Bei Wikipedia wird im Artikel „Micro Air Vehicle“ dargestellt, dass diese Mikro-Drohnen kleiner als 10 cm sind und eine Fluggeschwindigkeit von 10 Metern pro Sekunde haben – quasi ein gutes Jogging-Tempo. Zitat von der Wikipedia-Seite:
„In Zukunft ist die Entwicklung von MAVs in Insektengröße zu erwarten.“ (Seite aufgerufen am 02.12.2017)

Im Spiegel-Online wird etwas ausführlicher berichtet, wie komplex es ist, solche Insekten-Drohnen herzustellen (s.a. „Künstliche Insekten: US-Militär will Mini-Drohnen ausschwärmen lassen“ – Seite aufgerufen am 02.12.2017; beachte: der Artikel ist aus dem Jahr 2008 – mittlerweile dürfte die Forschung weiter sein).
Zitat aus dem Spiegel-Artikel:
„Das Ziel der Forscher ist die Entwicklung eines Spionage- und Kampfroboters, der so klein ist wie eine Stubenfliege. Er könnte in die Verstecke von feindlichen Kämpfern eindringen, diese beobachten, vielleicht sogar bekämpfen.“
Etwas amüsant ist die Idee, die der Autor zum Schluss abliefert:
Als Verteidigungsmaßnahme könnte dann eine Fliegenklatsche genügen.

In meiner Dystopie „Tribes“ gehe ich davon aus, dass es im Jahr 2047 solche Insekten-Drohnen gibt (bei mir tauchen sie aber erst im dritten Teil von Tribes auf – zur Zeit noch in Arbeit). Wer weiß: Vielleicht sind die Mikro-Drohnen im Jahr 2047 so verbreitet wie die Handys.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.